Logo
Über mich
Meine Leistungen

Warum wird mein Baby nachts wach?

AvatarJovana Witte · 11. Oktober 2021
Blog Bild

Warum wird mein Baby nachts wach?

Hast du dir diese Frage auch schon gestellt? Dein Kind ist abends aufgedreht und denkt nicht ans Schlafen? Oder dein Baby wird nachts häufig wach? Jedes Kind schläft anders und somit ist es schwierig sich über das Thema Babyschlaf mit anderen Eltern auszutauschen. Es kann viele unterschiedliche Gründe geben, warum dein Baby nachts ständig wach wird und nicht schläft.

Mögliche Gründe für anstrengende Nächte

Dein Baby könnte nachts unruhig sein, da es einen neuen Entwicklungsschub durchläuft. Es könnte tagsüber zu viel schlafen. Oder tagsüber nicht ausreichend Schlaf bekommen. Vielleicht ist dein Kind nachts hungrig oder ihm ist zu warm oder zu kalt. Ein weiterer Grund könnte sein, dass es im Schlafzimmer nicht dunkel genug ist. Es gibt eine lange Liste an möglichen Ursachen. Ehrlicherweise kann es sogar eine Kombination aus all den genannten Möglichkeiten sein.

Babyschlaf ist kompliziert

Der Körper deines Kindes verändert sich sehr schnell, es lernt unglaublich viel und muss viele neue Eindrücke verarbeiten. Und sobald dies geschafft ist, kommen direkt neue Erlebnisse und Kenntnisse, die verarbeitet werden wollen. Ein paar Dinge kannst du kontrollieren. Du kannst dafür sorgen, dass dein Baby nicht zu vielen Reizen tagsüber ausgesetzt ist. Du kannst auch das Fenster öffnen, damit es im Schlafzimmer kühler ist. Gegen Zahnen könnte ein Zahngel oder Zahnöl helfen.

Mein Baby schläft nachts trotzdem nicht

Falls dein Baby nachts häufig wach wird, hast du sicherlich schon viele der offensichtlichen Lösungen ausprobiert. Du warst nicht erfolgreich damit und bist jetzt keinen Schritt näher an erholsamen Nächten und weniger Müdigkeit? Leider sind die Ursachen oftmals komplexer.

Stell dir folgendes vor: Ein 18 Monate altes Kleinkind bekommt tagsüber viel frische Luft. Es schläft tagsüber sehr gut ein und hat einen langen und erholsamen Mittagsschlaf. Zur Schlafenszeit am Abend ist es jedoch überdreht und plötzlich voller Energie und will spielen. Wenn du dem Kind sagst, dass Schlafenszeit ist, wird es wütend und traurig. Es ist ein Kampf das Kind schlafen zu legen. Wenn es endlich einschläft, wacht es nachts ständig auf und morgens wird es sehr früh wach. Das Kind schläft nie länger als 05:30 Uhr am Morgen.

Warum schläft das Kind so schlecht?

Schläft es tagsüber zu viel? Das wäre die erste Vermutung. Wenn wir Erwachsenen tagsüber 3 Stunden Mittagsschlaf machen, schlafen wir nachts schlechter. Bei dem 18 Monate altem Kind ist es eher das Gegenteil. Die Reaktion des Kindes kann ein Zeichen dafür sein, dass es nicht ausreichend Schlaf bekommt. Es ist übermüdet.

Kaffee und Wein

Um zu verstehen, warum dies der Grund sein könnte, hier ein paar Fakten zur Schlafbiologie deines Babys.

Ungefähr drei Stunden bevor wir morgens aufwachen, startet unser Körper mit der Ausschüttung des Hormons Cortisol. Falls du dich schon über Babyschlaf informiert hast, wundert dich das. Cortisol ist ein stimulierendes Hormon, es ist auch als Stresshormon bekannt. Es erhöht die Herzfrequenz und stimuliert das Nervensystem. Es macht uns bereit für die Flucht. Morgens hilft es uns aus dem Bett zu kommen, es ist wie unser natürlicher ‚Koffein Booster‘.

Wenn Cortisol dein morgendlicher Becher Kaffee ist, so ist Melatonin dein abendliches Glas Wein. Sobald die Sonne untergeht, merkt dein Körper, dass es Abend ist. Er beginnt das Hormon Melatonin auszuschütten. Melatonin hilft dir einzuschlafen und bis morgens durchzuschlafen. Morgens startet der gesamte Prozess von vorne. Wenn du morgens bei Tageslicht aufwachst, fördert es die Melatonin-Produktion.

Aber was passiert bei dem 18 Monate altem Kleinkind?

Dieser wertvolle Prozess kann leicht durcheinanderkommen. Das genannte Kleinkind schläft tagsüber wunderbar. Es bekommt ausreichend frische Lust und Bewegung. Der Körper sollte somit in der Lage sein ausreichend Melatonin am Abend zu produzieren.

Woher kommt die Energie am Abend?

Es gibt nur ein kleines Zeitfenster, wenn der Körper deines Kindes erwartet zum Schlafen hingelegt zu werden. Wenn du dieses Zeitfenster verpasst, entscheidet das Gehirn, dass etwas nicht stimmt. Vielleicht ist das Baby auf der Flucht – denkt der Körper. Deswegen wird ein bisschen Cortisol ausgeschüttet, damit es überleben kann. Diese kleine Menge an Cortisol versetzt dein Kind in den Fluchtmodus, es macht dein Kind wieder wach. Oftmals zeigt sich dies, indem das Kind auf einmal wieder voller Energie ist, es spielt und wirkt nicht mehr müde. Häufig wirkt dein Kind abends sogar überdreht. Du hast das schmale Zeitfenster dein Kind schlafen zu legen verpasst.

Und warum wird es nachts häufig wach?

Die Schlafbiologie erklärt bereits, warum dein Kind nicht einschlafen kann. Aber warum wird es nachts wach, wenn es erstmal eingeschlafen ist? Die innere Uhr des 18 Monate alten Kindes steht normalerweise auf einer Aufstehzeit von 6 Uhr morgens. Der Körper startet drei Stunden vorher mit dem Ausstoßen von Cortisol. Gegen 3 Uhr hat das Kind gerade einen Schlafzyklus beendet und erwacht ein wenig. Jetzt beginnt der Körper jedoch Cortisol auszustoßen. Dies macht das Kleinkind ein wenig wacher. Da es auch nicht weiß, wie es eigenständig wieder einschlafen soll, wacht es höchstwahrscheinlich komplett auf. Wenn dein Baby erstmal wach ist, ist es schwierig, es wieder vom Einschlafen zu überzeugen.

Wie kannst du das Problem lösen?

Leider gibt es keine schnelle Lösung für das Problem. Das Ausstoßen von Hormonen kann nicht komplett beeinflusst werden. Es hilft aber, wenn du tagsüber viel mit deinem Kind rausgehst. Natürliches Licht unterstützt die Melatonin-Produktion. Es hilft auch, wenn das Schlafzimmer dunkel ist. Und damit meine ich so dunkel, dass du deine Hand nicht vor Augen sehen kannst. Auch abends solltest du das Licht ca. eine Stunde vor der Schlafenszeit dimmen. Dadurch wird der Sonnenuntergang simuliert und die Melatonin-Produktion angeregt. Verzichte auf jegliche TV, Handy oder Tablet Zeit – mindestens während der letzten Stunde vorm Schlafen. Das blaue Licht der Geräte kurbelt die Cortisol-Ausschüttung an und wie du bereits gelesen hast, ist Cortisol der Feind des Schlafs.

Die Nummer 1 für guten Babyschlaf

Das Wichtigste für guten und gesunden Kinderschlaf ist ein vorhersehbarer und fester Schlafplan kombiniert mit der Fähigkeit eigenständig einzuschlafen.

Die Wahrheit ist, dass du niemals nächtliches Aufwachen verhindern wirst.

Egal wie alt wir sind, wir alle wachen nachts auf. Als Erwachsene haben wir die Fähigkeit nachts wieder in den Schlaf zu finden, wenn wir zwischen den Schlafzyklen aufwachen. Oftmals erinnern wir uns gar nicht daran, dass wir nachts wach waren. Auch wenn du nicht verhindern kannst, dass dein Baby nachts wach wird, so kannst du deinem Baby helfen zu realisieren, dass es nachts sicher ist, dass es in vertrauter Umgebung liegt, noch müde ist und fähig ist allein wieder einzuschlafen. Du kannst dir meine 5 Schlaftipps herunterladen, um mehr darüber zu erfahren. Falls du dir eine persönliche Beratung wünschst, kannst du auch direkt einen kostenlosen Kennenlernanruf vereinbaren.

Gute Nacht!

© tinydreamer.me
DatenschutzImpressum